DIE KUNST DER ZIELORIENTIERTEN KOMMUNIKATION


Einige sprechen ohne vorher zu denken, andere über Themen die sie selbst gerne verstehen würden. Es gibt wenige, die  wissen, welche Fähigkeiten sie nicht haben und beauftragen  einen Ghostwriter.

Zielorientierte, objektive und „harmonische“ Kommunikation ist eine hohe Kunst!

Die schriftliche, verbale und nonverbale Kommunikation an sich, haben die Bedeutung und das Ziel mitzuteilen, teilnehmen zu lassen, zu vereinen, aber auch Positionen zu verdeutlichen und durchzusetzen.

Dabei wird erläutert, begründet, gelobt, anerkannt, beleidigt, diskutiert, verstanden,  akzeptiert und oft widersprochen oder abgelehnt.

Mit steigender Tendenz beeinflussen kritische und negative Umfeld-Faktoren eine vernünftige und damit erfolgversprechende strategische Neu-Ausrichtung eines Unternehmens. Es stellt sich die Herausforderung, diese Störungen und Verzögerungen frühzeitig zu erkennen und mit geeigneten Mitteln zu begegnen.

Lösungen werden gefunden. Aber wer kommuniziert wem, was, wie und wann?

Für die Beantwortung dieser Fragen einschließlich  stabiler Argumentation haben wir selbst Public Affairs (PA) insbesondere bei schwerwiegenden inneren und äußeren Störungen oder Veränderungen in Unternehmen anwenden und nutzen gelernt.


 

Was ist PA?

Wie ist der Erfolg eines Unternehmens unter den zahlreich veränderten und komplizierteren Umfeldbedingungen zu ermöglichen und schnell weiter zu entwickeln?

Eine hilfreiche Unterstützung bietet das Public Affairs Management!

Im Grunde ist Public Affairs ein strategisches Kommunikations-Management der Außenbeziehungen.

PA wirkt und positioniert sich als Bindeglied und Vermittler zwischen dem Unternehmen, der Wirtschaft, der Politik sowie der Gesellschaft. Das Ziel ist es, einen für alle vertretbaren Konsens bzw. eine Win-win-Situation herbeizuführen.

Bei Public Affairs geht es somit nicht um schönfärberische Beziehungspflege zum Umfeld des Unternehmens, sondern um eine strategisch ausgerichtete Kommunikation, die dazu dient, eine Akzeptanz der Unternehmensziele, sowohl intern als auch extern, so effizient wie möglich zu erreichen. Public Affairs hinterfragt: „Was ist der return-on-input des Kommunikationsmanagements, wie viel Ergebnis bzw. Zusatznutzen bringt es dem Unternehmen“. Dabei treten zwei PA-Management Tools, Stakeholder- und Issues-Management stark in den Vordergrund und ergänzen die klassischen Public Relations und Marketing Aktivitäten hervorragend.

Warum PA?

Sowohl die Internationalisierung der Absatzmärkte und die damit verbundene enorme Beschleunigung der Globalisierung, als auch der Digitalisierung der Wirtschaft fordern für die Festigung von Außenbeziehungen ein strategisches Kommunikations-Management.

Unternehmen werden zudem nicht mehr ausschließlich über die Marke, ihre Produkte und Dienstleistungen, sondern als Bürger mit Rechten und Pflichten wahrgenommen und kritisch beurteilt. Dementsprechend werden besonders Fehler aber auch positive Entscheidungen der Unternehmen von Kunden, Investoren sowie von lokalen/regionalen/internationalen Behörden sowie NGOs und NPOs genauestens begutachtet. Hierbei wird deutlich, dass die Selbstwahrnehmung eines Unternehmens nur sehr selten der Außenwahrnehmung entspricht. Dieser Diskrepanz und dem realem Druck begegnen Konzerne und Mittelständler auch mit dem Versuch des „Weg-Klagens“ von Störenfrieden.

Wie zahlreiche Beispiele aus der Wirtschaft zeigen, ist das höchst kontraproduktiv und schürt weitere Ablehnung.

Über Erfolg oder Misserfolg eines unternehmerischen Vorhabens entscheiden oft nur das Verhalten oder die Signale der Eigentümer, Teilhaber, Investoren, Kunden oder gar der Mitarbeiter. PA  verhindert unkoordinierte, unkluge und oder gar provokante Kommunikation.

Durch professionelle PA werden Unterstützer sowie Kritiker bestmöglich von den Unternehmenszielen überzeugt. Parallel wird das Image des Unternehmens gefördert. Es ist also klug, alle Stakeholder zu analysieren und präventive Kommunikation zu pflegen, um z.B. negative Reaktionen nicht nur abzuwenden, sondern um neue Unterstützer, die sich ebenfalls mit den Unternehmenszielen identifizieren können, zu finden.

Durch die Methodik des Issues-Managements können Unternehmen schnellstmöglich auf relevante öffentliche Themen, die durchaus von existenzieller Bedeutung sein können, besser vorbereitet werden.

Welcher konkrete, zeitliche und qualitative Nutzen durch professionelle PA erzielt wird, zeigen die dadurch aus dem Weg „diskutierten“ Probleme schnell auf.

Wie findet PA statt?

Die klassischen Public Relations und Marketing Aktivitäten sind hauptsächlich auf die Erfolgsgrößen wie Image und Reputation ausgerichtet. Das ist gut, aber für die heutigen Ansprüche und zukünftigen Veränderungen der Wirtschaft viel zu wenig. Es bleiben leider immer noch zu viele Interessen und potenzielle Ressourcen zum schnellen und gesunden Wachsen des Unternehmens ungenutzt.

PA hat nicht nur die Aufgabe, neue Chancen schnell zu ergreifen und Risiken  vorzubeugen, sondern auch die alten Fundamente der Wirtschaft auf „Risse“ zu prüfen und diese Erkenntnisse in die strategische Kommunikation miteinzubeziehen.

Auf Wahrheit überprüfte Informationen sind die Quelle und die Basis einer gesicherten Kommunikationsstrategie.

Moderne Strategiekonzepte werden von PA stark geprägt und beinhalten Antworten und Reaktionen auf die beschleunigt wachsende Anzahl neuer Einflussfaktoren. PA wirkt hier als Moderation von Stakeholdern und interdisziplinären Experten. PA ist kein Rhetorikkurs für Vorstände aber sicherlich eine Basis, um diese in die Lage zu versetzen, ihr Unternehmen noch besser als bisher, nicht nur intern z.B. bei Eigentümern und Betriebsräten, sondern auch öffentlich in einer immer  kritischer werdenden Gesellschaft klug zu  vertreten.

Organisation

In allen Bereichen der Unternehmensführung geht es vorrangig um die Erreichung der Unternehmensziele und den erfolgreichen Fortbestand des Unternehmens auch durch Minimierung von Risiken und Abwendung von Krisen.

Das Public Affairs Management bietet dazu Tools, wie beispielsweise das Stakeholder- und Issues-Management. Diese Tools sind unternehmensübergreifend ausgerichtet, und finden organisatorisch  u.a. im Risikomanagement, dem Strategiemanagement, dem Marketing sowie im Bereich Mergers & Acquisitions ihren Platz.

Vorstände und Aufsichtsräte sind gefordert, die Implementierung des interdisziplinär und interkulturell aktiven Public Affairs Management in die Unternehmensorganisation  zu realisieren.

Aufgaben u. Eigenschaften eines PA Managers

Der PA-Manager versteht seine Aufgabe als Berufung, sonst hätte er diese Herausforderung nicht gewählt. Er ist objektiv, absolut ziel- aber keineswegs machtorientiert. Aufgrund seiner  guten Allgemein- und Ausbildung (z.B. als Politikwissenschaftler, Psychologe oder Wirtschaftsexperte), seiner hohen sozialen Kompetenz, seinem sensiblen diplomatischen Geschick, dem unermüdlichen Einsatz und seiner Loyalität besitzt der PA Manager große Akzeptanz bei den sog. Eliten der Gesellschaft, bei Kollegen, Mitarbeitern, den Vorständen, den Betriebsräten, und Gesellschaftern. Er kann allen auf Augenhöhe begegnen, seine Tätigkeit wird hochgeschätzt und sofort als sinnvoll und unternehmensfördernd begriffen.

Die Wirkung ist eindeutig spürbar. Ein weiterer nicht zu unterschätzender Vorteil ist, dass die interne Kommunikation bezüglich wichtiger Anpassungen und Entscheidungen kanalisiert an die Unternehmenseinheiten zurückfließt, was dazu führt, dass Mitarbeiter und leitende Angestellte sich verstärkt mit den Zielen des Unternehmens identifizieren und extern als Meinungsbildner oder als Botschafter wirken können.

Der PA-Manager arbeitet abteilungs- und bereichsübergreifend mit den Vorständen zusammen. Aus der Analyse der einzelnen Unternehmensbereiche werden Positionspapiere erarbeitet, die den Entscheidern als Grundlage dienen, um die Strategie des Unternehmens bestmöglich anpassen zu können.


Quintessenz

  • Die Selbstwahrnehmung eines Unternehmens entspricht nur sehr selten der Außenwahrnehmung.
  • Zielorientierte, objektive und „harmonische“ Kommunikation ist eine hohe Kunst!

Public Affairs bietet eine Basis um ein Unternehmen in einer kritischen Gesellschaft  auch öffentlich bestens zu vertreten.

  • PA dient dazu, die Akzeptanz der Ziele, so effizient wie möglich zu erreichen. Der Nutzen sind die aus dem Weg „diskutierten“ Probleme.
  • Auf Wahrheit überprüfte Informationen sind die Quelle und die Basis einer gesicherten Kommunikationsstrategie.
  • Unternehmen sind gefordert, interdisziplinär und interkulturell aktives Public Affairs Management zu implementieren.

Die KK bietet für Public Affairs Management ausgezeichnete Experten, welche themenspezifisch für Ihr Unternehmen interimistisch tätig sein können; parallel bilden diese auch Ihre geeigneten Führungspersönlichkeiten aus.