COACHING

Der Coach, der fleißig die von der Geschäftsführung vorgegebenen Maßgaben erfüllen will,der alle Ziele des Kandidaten blind fördert, der besonderes Verhalten, ohne die Ursachen zu kennen, ändern will, der nicht enttäuschen will, der Konzepte vorlegt, die Konflikteschönreden wollen… dieser Coach ist falsch!
Voraussetzungen für einen wirklich guten Coach sind mindestens 15 Jahre Führungserfahrung in Spitzenpositionen, exzellente Referenzen, Pragmatismus undpsychologisches Verständnis, Neutralität, Ethik, Augenhöhe, Lebenserfahrung, Demut!

Ein Coach muss eine unabhängige Persönlichkeit sein, die mit sich im Reinen ist, die sich bereits selbst therapiert hat und sich nichts mehr beweisen muss. Der Coach verfügt übereine hohe Prozessqualität als Basis seines Handelns und muss mit Respekt und Interesse seinem Kandidaten helfen, zu reifen und den Mut zu finden, Veränderungen selbständig herbeizuführen. Vertrauensvolles Verhalten und häufige Perspektivenwechsel erschließen ihm schnell die Potenziale seines Klienten.
Ein guter Coach wird nicht selten zum Mentor, zum Königsmacher, der seinem Anvertrauten Know-how und Kompetenzerweiterung vermittelt. Der Coach wird schnell herausfinden, was sein Kandidat noch benötigt, um jene Persönlichkeit zu werden, die auch Unternehmer in „seinem“ Unternehmen sein kann.
Die Frage „ Wie war das Coaching?“ reicht nicht weit genug. Denn die Wirkung jedes Coachings muss messbare Erfolge aufweisen. Die wirklich wichtigen Fragen lauten daher: Was ist jetzt nach Abschluss des Coachingprozesses herausgekommen? Was ist aus dem Gecoachten geworden? Welcher Nutzen für den Kandidaten und für das Unternehmen ist erkennbar und nachweislich vorhanden?